Wie schnell sich die Welt ändert, ließ sich vor einigen Tagen eindrucksvoll am Beispiel einiger Schulen erkennen: Montags durften Grundschulkinder wieder in die Schule und am Dienstag waren die Schulen in einigen Orten dann schon wieder geschlossen. „Auf Sicht fahren“ und schnell agieren, mag sicherlich sinnvoll sein, ist aber anstrengend für alle Beteiligten. Das gilt auch für die pandemiesichere Gestaltung der Arbeit: Zuerst nur Lüften, dann Desinfektionsmittel bereitstellen. Dann doch alle im Homeoffice. Dann Luftreiniger angeschafft und die Teams sitzen wieder im Büro. Dann die Anordnung aus Berlin, Homeoffice dort zu ermöglichen, wo es geht. Die letzten Monate waren ein Wechselbad der Gefühle. Ist das das New Normal, von dem alle reden?

Eines ist klar: Die Auswirkungen der VUCA-Welt, in der wir leben und arbeiten, waren nie so spürbar wie heute in den Zeiten der Pandemie. Aber es gilt auch: Wer sich langfristig auf agiles Arbeiten vorbereitet hat, wer eine resiliente Organisation aufgebaut hat und dafür auch die richtige Arbeitswelt bereithält, der hat heute Vorteile: Bei der Mitarbeiterzufriedenheit, der Leistungsfähigkeit der Organisation und letztlich bei der Kundenzufriedenheit.

Hohe Qualität der Arbeitswelt macht sich jetzt unmittelbar bezahlt: durch niedrigere Infektionsraten im Betrieb und eine leistungsfähige Organisation. Denn Redundanz-Konzepte sind dank zusätzlicher Standorte wie wir sie mit dem H30-Konzept umsetzen vorhanden, Lüftungsanlagen von Beginn an so ausgelegt, dass eine gesunde Raumluft gewährleistet ist. Und das Beste: Eine solche Strategie spart Geld und Nerven. Sie macht sich mittelfristig bezahlt, wenn andere improvisieren müssen. Schließlich hält die VUCA-Welt noch jede Menge andere Veränderungen bereit, die ebenfalls bewältigt werden müssen. Da sollte die Arbeitswelt wenigstens kein Thema sein.

Es ist also höchste Zeit, die ganzen aktuellen, kleinteiligen Ausgaben für Arbeitssicherheit einmal aufzuaddieren und zu hinterfragen. Was benötigt die eigene Organisation heute und in der Zukunft, um widerstandsfähig zu sein. Diese Veränderung beginnt mit einem langfristigen Mindset. Und das ist der erste Schritt hin zur Resilienz.

Viel Erfolg dabei,

Ihre

Sandra Stüve

PS: Wo stehen Sie in Sachen Resilienz Ihrer Organisation? Gerne beleuchten wir die Widerstandsfähigkeit Ihrer Arbeitswelt in einem unverbindlichen Check-up – unserer Corona-Orientierungshilfe:

Zur Corona-Orientierungshilfe